img

BMF-Schreiben vom 19. Oktober 2018 (Übergang auf die „Heubeck-Richttafeln 2018 G“)

Das BMF hat am 19.10.2018 zu den neuen Heubeck-Richttafeln 2018 G Stellung genommen und diese als mit den anerkannten versicherungsmathematischen Grundsätzen im Sinne von § 6a Absatz 3 Satz 3 EStG übereinstimmend anerkannt (IV C 6 – S 2176/07/10004 :0001). Wegen weiterer Einzelheiten wird auf vorgenanntes BMF-Schreiben verwiesen.

Neue HEUBECK-Richttafeln 2018 G veröffentlicht

Die Heubeck AG hat am 20.07.2018 neue HEUBECK Richttafeln 2018 G vorgelegt. Sowohl in der Handels- als auch in der Steuerbilanz dürfte eine Zuführung zu den Pensionsrückstellungen erforderlich sein. Es wird damit gerechnet, dass das BMF hierzu vor der nächsten Bilanzsaison ein entsprechendes BMF-Schreiben veröffentlichen wird.

BFH vom 07.03.2018 (I R 89/15); Erdienbarkeit bei Barlohnumwandlung und Durchführungswegwechsel

Mit Urteil vom 7.3.2018 gelangt der BFH zu der Auffassung, dass an Pensionszusagen aus Entgeltumwandlung oder im Zusammenhang mit dem Wechsel des Durchführungswegs regelmäßig nicht die sonst üblichen Forderungen hinsichtlich der Erdienbarkeit der Pensionszusage gerichtet werden müssen.

Umstritten war bisher, ob an die „Erdienbarkeit” einer aus Entgeltumwandlung resultierenden Pensionszusage an einen GGF dieselben Anforderungen zu stellen sind wie bei arbeitgeberfinanzierten Zusagen. Dem erteilt der BFH in seinem aktuellen Urteil eine Absage (RZ 21):

„Bei der durch Entgeltumwandlung finanzierten Altersversorgung disponiert der Arbeitnehmer wirtschaftlich betrachtet ausschließlich über sein eigenes (künftiges) Vermögen, indem er Aktivbezüge zugunsten künftiger Altersbezüge zurücklegt. Demgemäß besteht regelmäßig auch keine Veranlassung, die Entgeltumwandlung am Maßstab der Erdienbarkeit darauf zu überprüfen, ob zwischen der Leistung des Arbeitgebers (risikobehaftete, wirtschaftlich sehr belastende Versorgungszusage) und der --u.U. zeitlich begrenzten-- Gegenleistung des Arbeitnehmers ein Missverhältnis besteht. Dies gilt für jede Form der durch Entgeltumwandlung finanzierten Altersversorgung.“

Zudem konkretisiert der BFH seine Rechtsauffassung bei einem Durchführungswegwechsel nun dahingehend, dass eine erneute Prüfung der Erdienbarkeit der Versorgungszusage nicht gerechtfertigt sei, wenn eine bereits bestehende Versorgungszusage ohne finanzielle Mehrbelastung für das Unternehmen geändert wird. Eine lediglich wertgleiche Änderung des Durchführungswegs sei mithin kein Grund, die betriebliche Veranlassung einer Pensionszusage in Zweifel zu ziehen.

Rechnungszinsfuß von 6% für Pensionsrückstellungen verfassungswidrig? Vorlage zum BVerfG:

Das FG Köln (Az.: 10 K 977/17) hat einen Streit um eine Vorschrift im Einkommensteuergesetz (§ 6a EStG) ausgesetzt und dem BVerfG die Frage vorgelegt, ob der in § 6a EStG geregelte Rechnungszinsfuß von 6% zur Ermittlung von Pensionsrückstellungen im Jahr 2015 mit dem Grundgesetz in Einklang steht.

Die Klägerin, ein Unternehmen, wollte einen niedrigeren Rechnungszinsfuß als die in § 6a EStG vorgeschriebenen 6% ansetzen.

Nach Ansicht des Finanzgerichts Köln ist der Gesetzgeber nach dem Gleichheitssatz des Grundgesetzes gehalten, in regelmäßigen Abständen zu überprüfen, ob der Zinssatz noch realitätsgerecht sei. Der Rechnungszinsfuß sei seit 1982 unverändert.

Im heutigen Zinsumfeld habe sich der gesetzlich vorgeschriebene Zinsfuß so weit von der Realität entfernt, dass er vom Gesetzgeber hätte überprüft werden müssen. Die fehlende Überprüfung und Anpassung führe zur Verfassungswidrigkeit.

Je höher der Rechnungszinsfuß, desto weniger dürfe ein Unternehmen der Pensionsrückstellung zuführen. Folge sei eine höhere steuerliche Belastung.

BMF-Schreiben vom 09.12.2016 zum maßgeblichen Pensionsalter bei der Bewertung von Versorgungszusagen

Das BMF hat zu den Urteilen des BFH vom 11.09.2013 sowie den Auswirkungen der BAG-Urteile vom 15.05.2012 und 13.01.2015 Stellung genommen.

1. Bewertung von Pensionsverpflichtungen gegenüber Gesellschafter-Geschäftsführern

Der BFH hatte am 11.09.2013 entschieden, dass bei der Bewertung von Pensionsverpflichtungen gemäß § 6a EStG grundsätzlich auf das vertraglich vereinbarte Pensionsalter abzustellen ist. Entgegen den Vorgaben der Finanzverwaltung (R 6a Absatz 8 EStR) sieht das Gesetz kein Mindestpensionsalter für Pensionszusagen an beherrschende Gesellschafter-Geschäftsführer vor.

Die entsprechende Vorschrift in den Einkommensteuer-Richtlinien für beherrschende Gesellschafter-Geschäftsführer ist nicht weiter anzuwenden. Die Pensionsrückstellung ist unter Berücksichtigung des in der Pensionszusage vereinbarten Pensionsalters zu bewerten. Das bisher gegebenenfalls gemäß R 6a Absatz 8 EStR verwendete höhere Pensionsalter kann beibehalten werden, wenn mit der Beschäftigung bis zu diesem Alter gerechnet werden kann. Dieses einmalige Wahlrecht ist in der Bilanz des Wirtschaftsjahres auszuüben, das nach dem 09.12.2016 beginnt.

Allerdings geht die Finanzverwaltung von einer verdeckten Gewinnausschüttung aus, wenn das vereinbarte Pensionsalter
  • bei Neuzusagen nach dem 09.12.2016 geringer als 62 Jahre,
  • bei am 09.12.2016 bereits bestehenden Zusagen geringer als 60 Jahre ist.
  • Zuführungen zur Pensionsrückstellung sind in diesen Fällen in voller Höhe verdeckte Gewinnausschüttung (vGA dem Grunde nach).

    Ferner geht die Finanzverwaltung davon aus, dass eine Pensionszusage an einen beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführer insoweit unangemessen ist, als eine geringere Altersgrenze von
  • 67 Jahren bei Neuzusagen nach dem 09.12.2016,
  • 65 Jahren bei am 09.12.2016 bereits bestehenden Zusagen
  • vereinbart wird bzw. wurde. Ist ein geringeres Pensionsalter vereinbart, sind die Zuführungen insoweit verdeckte Gewinnausschüttung, als die Pensionsverpflichtung nicht unter Berücksichtigung dieser als angemessen betrachteten Pensionsaltern bewertet wird (vGA der Höhe nach).

    2. Auswirkungen der genannten BAG-Urteile

    Bei der bilanzsteuerrechtlichen Bewertung von Pensionszusagen nach § 6a EStG ist grundsätzlich das Pensionsalter maßgebend, das in der jeweiligen Versorgungszusage festgeschrieben wurde; Änderungen erfordern eine schriftliche Anpassung der Pensionszusage (§ 6a Abs. 1 Nr. 3 EStG). Wird in der Pensionszusage ausschließlich auf die Regelaltersgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung Bezug genommen (keine Angabe des Pensionsalters), ist als Pensionsalter die gesetzliche Regelaltersgrenze der Rückstellungsbewertung zugrunde zu legen, die am Bilanzstichtag für den Eintritt des Versorgungsfalles maßgebend ist.

    Nach den genannten BAG-Urteilen zu Gesamtversorgungssystemen ist zwar die Bezugnahme auf die Vollendung des 65. Lebensjahres in einer vor dem Inkrafttreten des RV-Altersgrenzenanpassungsgesetzes vom 20.04.2007 entstandenen Versorgungsordnung regelmäßig dahingehend auszulegen, dass damit auf die Regelaltersgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung Bezug genommen wird.

    Bilanzsteuerrechtlich bleibt jedoch auch bei von der BAG-Rechtsprechung betroffenen Gesamtversorgungszusagen das schriftlich fixierte Pensions¬eintritts-alter maßgebend.

    Soll aufgrund der BAG-Entscheidungen das bislang schriftlich vereinbarte Pensionsalter geändert werden, ist diese Anpassung nach den allgemeinen Grundsätzen durch eine schriftliche Änderung der betroffenen Zusagen zu dokumentieren (Schriftformerfordernis nach §§ 4d und 6a EStG; bei mit unverfallbaren Anwartschaften ausgeschiedenen Versorgungsberechtigten reicht eine betriebsöffentliche schriftliche Erklärung des Versorgungsverpflichteten aus (z.B. Veröffentlichung im Bundesanzeiger, Aushang am "schwarzen Brett"). Es ist bilanzsteuerrechtlich nicht zu beanstanden, wenn die betreffenden Versorgungszusagen spätestens bis zum Ende des Wirtschaftsjahres angepasst werden, das nach dem 09.12.2016 beginnt (Übergangsfrist). Nach Ablauf der Übergangsfrist nicht nach den o.g. Grundsätzen angepasste Versorgungszusagen können aufgrund der o. g. Regelungen in §§ 4d und 6a EStG mangels hinreichender Schriftform bilanzsteuerrechtlich nicht mehr berücksichtigt werden; in der Steuerbilanz insoweit passivierte Pensionsrückstellungen sind gewinnerhöhend aufzulösen.

    Erfreuliche Nachricht für Arbeitgeber: PSVaG Beitrag 2016 bei 0,00 Promille

    Der Aufsichtsrat des PSVaG hat in seiner Sitzung am 07. November 2016 dem vom Vorstand festgesetzten Beitragssatz für 2016 zugestimmt:

    Der Beitragssatz für 2016 beträgt danach 0,00 Promille. Somit wird erstmals seit Beginn des Geschäftsbetriebs des PSVaG kein Beitrag für das laufende Geschäftsjahr erhoben.

    Ein Vorschuss für 2017 wird jetzt ebenfalls nicht erhoben. Die Entscheidung über die eventuelle Erhebung eines Vorschusses wird im ersten Halbjahr 2017 getroffen.

    Maßgeblicher Rechnungszins im Versorgungsausgleich (Betrachtungszeitraum von sieben Jahren)

    Unbeschadet der Neufassung der Vorschriften für die handelsrechtliche Bewertung von Altersversorgungsverpflichtungen durch Art. 7 ff. des Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie und zur Änderung handelsrechtlicher Vorschriften vom 11. März 2016 (BGBl. I S. 396) ist im Versorgungsausgleich für die Ermittlung des Barwerts künftiger Leistungen aus einer Direktzusage auch für Bewertungsstichtage nach dem Inkrafttreten der Gesetzesänderung als Diskontierungszinssatz weiterhin der Abzinsungsfaktor nach §§ 1Abs. 2, 6 RückAbzinsV heranzuziehen, der sich aus dem geglätteten durchschnittlichen Marktzinssatz in einem Betrachtungszeitraum von sieben Jahren ableitet; die handelsbilanziell zulässige Ausweitung des Betrachtungszeitraums auf zehn Jahre (§ 6 a RückAbzinsV) bleibt außer Betracht.

    BGH, Beschluss vom 24.08.2016 (XII ZB 84/13)

    Erschwerte Auslagerung von Pensionszusagen an Gesellschafter-Geschäftsführer

    Laut dem BFH-Urteil vom 20.07.2016 – I R 33/15 ist bei der Auslagerung des Future Service aus der Pensionszusage eines beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführers auf eine Unterstützungskasse erneut ein Erdienungszeitraum von 10 Jahren einzuhalten. Der BFH wertete in dem entschiedenen Fall diesen Vorgang wie eine Neuzusage und nicht als eine Änderung einer bereits bestehenden Versorgungszusage. Er begründet dies damit, dass mit der Auslagerung auf die Unterstützungskasse eine andere Form der betrieblichen Altersversorgung vereinbart und mit diesem Wechsel des Versorgungs¬weges in rechtlicher Hinsicht eine wesentliche Statusänderung vorgenommen wurde. Der Versorgungsberechtigte erhielt in Gestalt der Unterstützungskasse einen neuen Vertragspartner und er verlor hinsichtlich des noch zu erdienenden Teils der Altersversorgung zugleich seinen Direktanspruch gegen den Arbeitgeber. Außerdem belege die Tatsache, dass der Past Service ausdrücklich von dem die verbleibende Dienstzeit betreffenden Versorgungsversprechen abgekoppelt wurde ebenfalls den Charakter der Vereinbarung einer Neuzusage.

    Diese überraschende Entscheidung des BFH führt dazu, dass die Auslagerung des Future Service beim beherrschenden GGF nicht ohne Auslösung einer verdeckten Gewinn-ausschüttung mehr möglich sein wird, wenn der erforderliche Erdienungszeitraum von 10 Jahren ab dem Zeitpunkt der Auslagerung bis zum vereinbarten Beginn der Altersleistung nicht mehr eingehalten werden kann. Ferner ist damit zu rechnen, dass bereits vielfach so ausgelagerte Pensionszusagen in Bezug auf die Zuwendungen an die Unterstützungskasse bei einer Betriebsprüfung als verdeckte Gewinnausschüttung behandelt werden könnten.

    Anpassung der HGB-Bilanzierungsvorschriften

    Durch die vom Gesetzgeber vorgenommene Neufassung des § 253 (2) HGB wird die Durchschnittsermittlung für den Rechnungszins ausgedehnt. Die Änderung greift grundsätzlich für Geschäftsjahre die nach dem 31.12.2015 enden, jedoch ist für das jeweils vorangegangene Geschäftsjahr nach Artikel 75 (7) EGHGB ein Wahlrecht vorgesehen.

    Zum 31.12.2015 ergibt sich nach Ausübung des Wahlrechts ein höherer Rechnungszins. Hierdurch reduziert sich der zusätzliche Aufwand aus der Zinsänderung und die Rückstellung in der Handelsbilanz sinkt. Gemäß § 253 Abs. 6 HGB ist der Unterschiedsbetrag zwischen dem Ansatz der Rückstellungen nach Maßgabe des entsprechenden durchschnittlichen Marktzinssatzes aus den vergangenen zehn Geschäftsjahren und dem Ansatz der Rückstellungen nach Maßgabe des entsprechenden durchschnittlichen Marktzinssatzes aus den vergangenen sieben Geschäftsjahren in jedem Geschäftsjahr zu ermitteln. Gewinne dürfen nur ausgeschüttet werden, wenn die nach der Ausschüttung verbleibenden frei verfügbaren Rücklagen zuzüglich eines Gewinnvortrages und abzüglich eines Verlustvortrages mindestens diesem Unterschiedsbetrag entsprechen.

    Anpassung der HGB-Bilanzierungsvorschriften

    Nach § 253 Abs. 2 Satz 1 HGB sind Pensionsrückstellungen (und Rückstellungen für vergleichbar langfristig fällige Verpflichtungen) mit dem ihrer Restlaufzeit entsprechenden durchschnittlichen Marktzinssatz der vergangenen sieben Geschäftsjahre abzuzinsen. Dabei darf pauschal eine Restlaufzeit von 15 Jahren unterstellt werden.

    Die Marktzinsen werden monatlich nach Maßgabe der Rückstellungsabzinsungsverordnung (RückAbzinsV) anhand der Rendite von Null-Kupon-Euro-Zinsswaps zuzüglich eines Risikoaufschlages durch die Deutsche Bundesbank ermittelt und veröffentlicht.

    Danach beträgt der HGB-Zinssatz für eine Restlaufzeit von 15 Jahren im Oktober 2015: 4,07 % (Prognose zum 31.12.2015: 3,90 %).

    Aufgrund des deutlichen Rückgangs ist daher in den nächsten Jahren mit nicht unerheblichen Zuführungen zur Rückstellung in der Handelsbilanz rechnen.

    Derzeit wird eine Gesetzesänderung zur Verlängerung des Durchschnittszeitraums bzw. andere Anpassungen für die Zinsermittlung diskutiert, um den Zinsrückgang und den damit verbundenen Anstieg der Rückstellungen zu mildern.

    Der Bundestag hat die Bundesregierung aufgefordert, „kurzfristig“ wegen der anhaltenden, durch die Niedrigzinsphase steigenden Pensionsrückstellungen zu handeln.

    Wir informieren Sie über Änderungen auf diesem Gebiet.

    BFH-Urteil zu Pensionsaltern

    Aktuelles BFH-Urteil zur Bewertung von Pensionsrückstellungen bei Gesellschafter-Geschäftsführern / Einkommensteuer-Änderungsrichtlinien 2008 (EStÄR 2008)

    Mit seinem Urteil vom 11.09.2013 – IR 72/12 hat der BFH entschieden, dass für die Bewertung von Pensionsrückstellungen allein der in der jeweiligen Pensionszusage vertraglich vereinbarte Zeitpunkt des Eintritts des Versorgungsfalles (vertragliches Pensionsalter) maßgeblich ist.

    Die Finanzverwaltung hat sich bisher zu diesem Thema nicht geäußert, so dass die mit den EStÄR 2008 veröffentlichten Regelungen, wonach anstelle des vertraglich geregelten Lebensjahres ein in Abhängigkeit vom Geburtsjahr gestaffeltes Pensionsalter zugrunde zu legen ist, zunächst Ihre Gültigkeit behalten.

    Sofern wir von Ihnen keinen gegenteiligen Auftrag erhalten, werden wir aus diesem Grund die Bewertung weiterhin gemäß den Vorgaben der EStÄR 2008 vornehmen.

    Abschlagsfreie Rente und betriebliche Altersversorgung

    Aktuelles BFH-Urteil zur Bewertung von Pensionsrückstellungen bei Gesellschafter-Geschäftsführern / Einkommensteuer-Änderungsrichtlinien 2008 (EStÄR 2008)

    Das neue „Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rente“ sieht unter Anderem vor, dass sog. "Langjährig Versicherte“, die durch 45 Beitragsjahre (einschließlich Zeiten der Arbeitslosigkeit) ihren Beitrag zur Stabilisierung der gesetzlichen Rentenversicherung erbracht haben, ab dem 01. Juli 2014 mit dem vollendeten 63. Lebensjahr abschlagsfrei in der gesetzlichen Rentenversicherung in Rente gehen können.

    Festzuhalten ist hierbei zunächst, dass mit Einführung der neuen Altersrente für langjährig Versicherte keine neue Regelaltersgrenze geschaffen wird, es vielmehr bei der Regelaltersgrenze bleibt, die in den nächsten Jahren sukzessive von 65 auf 67 Jahre angehoben wird.

    Wollen Arbeitnehmer, die als „Langjährig Versicherte“ im Sinne der neuen Regelung abschlagsfrei in Rente gehen können, von der neu geschaffenen Möglichkeit Gebrauch machen, müssen sie ihr Arbeitsverhältnis durch Kündigung oder gegebenenfalls Abschluss eines Aufhebungsvertrages beenden.

    In diesem Fall haben Arbeitnehmer unter den Voraussetzungen des § 6 Betriebsrentengesetz (BetrAVG) Anspruch auf zugesagte Leistungen der betrieblichen Altersversorgung.

    Wir weisen in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Möglichkeit der Inanspruchnahme einer abschlagsfreien Rente ausschließlich für das gesetzliche Sozialversicherungssystem Gültigkeit hat und nicht auf Leistungen der betrieblichen Altersversorgung (Versorgungszusagen, Versorgungsordnungen, Betriebsvereinbarungen etc.) zu übertragen ist.

    Die neue abschlagsfreie Rente mit Vollendung des 63. Lebensjahres in der gesetzlichen Rentenversicherung führt nicht dazu, dass Arbeitnehmer auch Leistungen der betrieblichen Altersversorgung abschlagsfrei in Anspruch nehmen können.

    Hier gelten vielmehr weiterhin die in den jeweiligen Versorgungssystemen vereinbarten (Kürzungs-)Regelungen über die Inanspruchnahme einer vorgezogenen betrieblichen Altersrente.

    Bitte informieren Sie Ihre Mitarbeiter über diesen Sachverhalt.

    BMF-Schreiben zu Verzicht auf Future-Service

    Verzicht des Gesellschafter-Geschäftsführers auf seine Pensionsanwartschaft

    Am 20.08.2012 hat das Bundesministerium der Finanzen auf seiner Internetseite das BMF-Schreiben vom 14.08.2012 zu den Themen Verzicht des Gesellschafter-Geschäftsführers (GGF) auf eine Pensionsanwartschaft als verdeckte Einlage und Verzicht auf den „Future Service“ veröffentlicht.

    Entsprechend der BFH-Rechtsprechung geht das BMF davon aus, dass jeder gesellschaftsrechtlich veranlasste Verzicht auf eine werthaltige Pensionsanwartschaft zu einer verdeckten Einlage und entsprechender Lohnsteuer beim verzichtenden GGF führt. Die verdeckte Einlage und damit der lohnsteuerliche Zufluss ist mit den Wiederbeschaffungs-kosten zu bewerten, die der GGF für eine gleich hohe Versorgung bei einem vergleichbaren Schuldner aufwenden müsste.

    Wie in der überwiegenden Literatur- und Praxismeinung seit langem vertreten, gelangt auch das BMF zu dem Ergebnis, dass im Fall des vollständigen Verzichts auf die Pensionszusage eine verdeckte Einlage nur insoweit vorliegt, wie auf bereits erdiente Teile der Pensionsanwartschaft verzichtet wird.

    Verzichtet der GGF dagegen nur auf einen Teil der Pensionszusage, ist gemäß dem BMF-Schreiben ein Barwertvergleich durchzuführen. Eine verdeckte Einlage liegt nur dann nicht vor, wenn der Barwert der reduzierten Pensionszusage nicht geringer ist, als der Barwert der zum Zeitpunkt des Verzichts erdienten Pensionsanwartschaft. Es kommt ausdrücklich nicht darauf an, ob nur auf den „Future Service“ verzichtet wird oder es sich um eine anderweitige durch das Gesellschaftsverhältnis veranlasste Änderung der Pensionszusage handelt.

    Als erdient erkennt das BMF bei einer Leistungszusage den zeitanteilig ermittelten Teilanspruch an. Beim beherrschenden GGF ist hierbei die Zeit ab Zusagedatum bis zum Verzichtszeitpunkt, beim nicht beherrschenden GGF die Zeit ab Diensteintritt bis zum Verzichtszeitpunkt ins Verhältnis zu setzen zur möglichen Dienstzeit ab dem jeweiligen Zeitpunkt bis zum vereinbarten Pensionsalter.

    Bei der Berechnung der Barwerte sind die anerkannten Regeln der Versicherungs-mathematik anzuwenden, die der steuerlichen Bewertung der Pensionsverpflichtung am vorangegangenen Bilanzstichtag zugrunde lagen.

    Die Regelungen des BMF-Schreibens erlauben damit nicht nur einen Verzicht auf den „Future Service“, sondern eine völlige Neugestaltung der Pensionszusage. Entscheidend ist lediglich, dass der Barwert der Neuzusage nicht geringer ist als der Barwert der erdienten Anwartschaft aus der bisherigen Pensionszusage bzw. vor dem Teilverzicht.

    Für Fragen zum Verzicht, zur Neugestaltung der Pensionszusage sowie für ggf. erforderliche Berechnungen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

    Auswirkungen der Regelaltersgrenze auf die bAV

    Neues Urteil des Bundesarbeitsgerichts im Hinblick auf die Anhebung der Regelaltersgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung

    In seinem Urteil vom 15.05.2012 (Az.: 3 AZR 11/10) hat sich das BAG (Bundesarbeitsgericht) unter anderem mit der durch das RV-Altersgrenzenanpassungs-Gesetz vorgenommenen Erhöhung der Regelaltersgrenze beschäftigt.

    In den Gründen gelangt das BAG zu der Ansicht, dass Versorgungsordnungen, die das Pensionsalter 65 vorsehen und vor der Zeit des RV-Altersgrenzenanpassungs-Gesetz stammen, regelmäßig so auszulegen seien, dass auf die Regelaltersgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung gemäß § 35, 235 Absatz 2 Satz 2 SGB VI Bezug genommen werde.

    Das in einer Versorgungsordnung formulierte Pensionsalter „Vollendung des 65 Lebensjahres“ stellt mithin eine dynamische Verweisung auf die Regelaltersgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung dar.

    Sollte diese neue Rechtsprechung Bestand haben, so führt dies je nach erteilter Versorgung unter Umständen zu einer Vielzahl von Auswirkungen.

    Die individuellen arbeitsrechtlichen und steuerrechtlichen Auswirkungen auf die erteilten Versorgungen hängen im Detail vom Durchführungsweg und der Formulierung der Versorgungszusage ab. Insbesondere bei Pensionszusagen besteht erhöhter Prüfungsbedarf.

    Gerne bieten wir Ihnen eine Analyse Ihrer Pensionszusagen oder Versorgungsordnung im Hinblick auf etwaigen Handlungsbedarf an und beraten Sie über die weitere Vorgehensweise.

    Verzicht auf Future-Service II

    OFD Niedersachsen, Verfügung vom 15.06.2011- S 2742-202-St 242

    Gemäß dieser Verfügung, die auf Grundlage eines Beschlusses der obersten Finanzbehörden des Bundes und der Länder erfolgte, ist ein Verzicht auf den „Future Service“ einer Pensionszusage ohne negative steuerliche Konsequenzen unter nachfolgend beschriebenen Voraussetzungen möglich.

    Zwar bleibt die Finanzverwaltung dabei, dass ein Verzicht auf den Future Service einer Pensionszusage dem Grunde nach zu einer verdeckten Einlage und dementsprechend grundsätzlich zu einem lohnsteuerlichen Zufluss beim Gesellschafter-Geschäftsführer führt.

    Jedoch kann die Vereinbarung zur Reduzierung der Pensionszusage so austariert sein, dass die verdeckte Einlage 0 EUR beträgt. Hiervon geht die OFD Niedersachsen grundsätzlich dann aus, wenn der Barwert der Pensionszusage nach einem Verzicht bzw. Teilverzicht nicht geringer ist als der Barwert der zum Zeitpunkt des Verzichts erdienten Pensionsanwartschaft. Die OFD geht davon aus, dass eine solche Gestaltung im Falle des Verzichts auf den Future Service im Regelfall vorliegt und dieser somit keine negativen steuerlichen Konsequenzen nach sich zieht, insbesondere keinen Zufluss von Arbeitslohn beim Gesellschafter-Geschäftsführer.

    Da es nach dem Wortlaut der Verfügung der OFD Niedersachsen auf die Einhaltung des Barwertes ankommt, ist es unseres Erachtens auch möglich, einzelne Leistungskomponenten (Alters-, Invaliden- Hinterbliebenenrente) unterschiedlich zu reduzieren bzw. zu verändern. Die Veränderung der Pensionszusage darf im Ergebnis nicht den Barwert der erdienten Anwartschaft unterschreiten.

    Zu dem auf den Verzicht folgenden Bilanzstichtag sind die reduzierten Versorgungsleistungen nach § 6a Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 EStG zu bewerten. Dies führt zu einer entsprechenden gewinnerhöhenden Teilauflösung der Pensionsrückstellung in der Steuerbilanz.

    Bei einer Reduzierung der Pensionszusage empfehlen wir weiterhin, eine verbindliche Auskunft beim Finanzamt auf Grundlage eines entsprechenden versicherungsmathematischen Gutachtens einzuholen. Wir gehen davon aus, dass aufgrund der erfolgten Einigung von Bund und Ländern diese Auskünfte nunmehr wieder erteilt werden.

    Für die Erstellung der erforderlichen versicherungsmathematischen Gutachten zur Reduzierung bzw. Umgestaltung der Pensionszusage sowie für die Unterstützung zur Einholung der verbindlichen Auskunft stehen wir gerne zur Verfügung.

    Direktversicherung

    Beitragspflicht für Kapitalleistung aus privat fortgeführter Direktversicherung in voller Höhe ist verfassungswidrig

    Mit Urteil vom 28.09.2010 (1 BvR 1660/08) hat das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) entschieden, dass die Erhebung von Beiträgen zur gesetzlichen Kranken- und Pflegepflichtversicherung auf die Kapitalleistung einer privat fortgeführten Direktversicherung verfassungswidrig ist, wenn nicht zwischen betrieblichem und privatem Anteil differenziert wird.

    Verzicht auf Future-Service I

    Verfügung der OFD Karlsruhe vom 17.09.2010 – S 274.2/107 - St2 zum Thema "Verzicht auf Future-Service"

    Die OFD (Oberfinanzdirektion) Karlsruhe hat mit Verfügung vom 17.09.2010 die Finanzämter darüber informiert, unter welchen Voraussetzungen die Reduzierung einer Pensionszusage nicht zu einer verdeckten Einlage führt. Mit diesem Schreiben erlaubt die Finanzverwaltung im Ergebnis wieder den Verzicht auf noch nicht erdiente Teile einer Pensionszusage.

    Eine verdeckte Einlage liegt danach zukünftig dann nicht vor, wenn der versicherungsmathematische Barwert der Anwartschaft der gekürzten Pensionszusage nicht geringer ist als der Barwert des erdienten Teils der ursprünglichen Zusage. Bei beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführern ist der zeitratierlich erdiente Teil ab Zusagedatum heranzuziehen. Bei nicht beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführern gilt die gesamte Betriebszugehörigkeit bis zum Änderungszeitpunkt als Erdienungszeitraum für die betriebliche Altersversorgung. Im Falle einer Entgeltumwandlung gilt die erreichte Anwartschaft als erdient.

    Gemäß der Verfügung können unter Berücksichtigung der dargelegten Grundsätze verbindliche Auskünfte durch die Finanzämter wieder erteilt werden.

    Nach neuesten Informationen ist die Problematik allerdings wieder auf Bund/Länder-Ebene anhängig geworden. Verbindliche Auskünfte werden daher zur Zeit nicht erteilt.

    Probezeit des GGF bei Erteilung einer Zusage

    Urteil des BFH vom 28.04.2010 (I R 78/08)

    In seinem aktuellen Urteil vom 28.04.2010 verschärft der BFH seine bisherige Rechtsprechung zur Probezeit:

    Die Erteilung einer Pensionszusage an einen Gesellschafter-Geschäftsführer einer Kapitalgesellschaft setzt grundsätzlich die Einhaltung einer Probezeit voraus. Hiermit soll zunächst die Leistungsfähigkeit des neu bestellten Geschäftsführers beurteilt werden. Wurde die Kapitalgesellschaft neu gegründet, so darf die Zusage überdies erst dann erteilt werden, wenn die künftige wirtschaftliche Entwicklung der Gesellschaft verlässlich abgeschätzt werden kann. Wird die Pension entgegen der zuvor genannten Grundsätze unmittelbar nach Einstellung des Gesellschafter-Geschäftsführers oder nach Gründung der Gesellschaft zugesagt, handelt es sich bei den Zuführungen zu einer Rückstellung für die Pensionszusage um vGA.

    Der BFH in den Urteilsgründen:

    "Ausschlaggebend ist die Situation im Zusagezeitpunkt, so dass die Anwartschaft auch nach Ablauf der angemessenen Probe- oder Karenzzeiten nicht in eine fremdvergleichsgerechte Versorgungszusage "hineinwächst".

    Diese Auffassung steht dem BMF-Schreiben vom 14. 05.1999 (IV C 6 -- S2742-9/99) entgegen, nach dem nach Ablauf der angemessenen Probezeit die weiteren Zuführungen zu den Pensionsrückstellungen aufgrund der ursprünglichen Pensionszusage für die Folgezeit steuerlich anerkannt werden.

    Ein Verstoß gegen das Probezeiterfordernis führt damit letztlich zur Qualifizierung der Zusage als nicht betrieblich veranlasst.

    Zustimmung der Gesellschafterversammlung zur Verpfändung einer RDV

    Urteil des OLG Düsseldorf vom 23.04.2009 (6 U 58/08)

    Der Vorgang der Verpfändung fällt nach Ansicht des OLG Düsseldorf ebenso wie derjenige der Erteilung der Versorgungszusage als solcher in die Annexkompetenz der Gesellschafterversammlung gemäß § 46 Nr. 5 GmbHG.

    Das Gericht gelangt zu dem Ergebnis, dass die Verpfändung einer Rückdeckungsversicherung zu Gunsten eines beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführer ohne ausdrücklichen Beschluss der Gesellschafterversammlung unwirksam ist.

    Bedeutsam ist das Urteil insofern, als die Rückdeckungsversicherung im Falle der Insolvenz des Unternehmens damit in die Insolvenzmasse fallen kann. Die Ansprüche aus der zugrundeliegenden Versorgungszusage sind in diesem Fall stark gefährdet und für den beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführer kaum mehr durchsetzbar.

    Download

    Versorgungsausgleichgesetz

    Neuregelung des Versorungsausgleichs bei Scheidungen - Versorgungsausgleichgesetz (VersAusglG) in Kraft getreten

    Das Versorgungsausgleichgesetz ist für neue Scheidungsbegehren und bereits anhängige Versogungsausgleichssachen, die nicht mehr mit der Scheidung verbunden sind, am 01.09.2009 in Kraft getreten. Das neue Recht führt für die betriebliche Altersversorgung nunmehr dazu, dass Arbeitsgeber bzw. deren Versorgungsträger in erheblich stärkerem Maße als bislang in den Versorgungsausgleich einbezogen werden. Nähere Informationen können Sie der Kurzinformation entnehmen.

    Download

    Pensionsalter

    BMF-Schreiben vom 03.07.2009 (Maßgebendes Pensionsalter nach R 6a Abs. 8 EStR i. d. F. der Einkommensteuer-Änderungsrichtlinien 2008 - EStÄR 2008)

    Im Rahmen der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Einkommensteuer-Richtlinien 2005 (Einkommensteuer-Änderungsrichtlinien 2008 - EStÄR 2008) vom 18. Dezember 2008 (BStBl 2008 I S. 1017) wurden die Mindestpensionsalter, die bei der Bewertung von Pensionsrückstellungen für beherrschende Gesellschafter-Geschäftsführer von Kapitalgesellschaften zu berücksichtigen sind, neu geregelt.

    Download

    Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

    Das Gesetz zur Modernisierung des Bilanzrechts (BilMoG) wurde Ende März 2009 verabschiedet

    Kurzinformation zu den Änderungen bei der Bewertung von Pensionsrückstellungen in der Handelsbilanz

    Download

    Über uns

    Die BVE Beratungsgesellschaft für Versorgungseinrichtungen mbH ist als unabhängiger Berater, Gutachter und Dienstleister auf dem Gebiet der betrieblichen Altersversorgung tätig.

    Hierbei steht für uns die ganzheitliche und kompetente Beratung unserer Kunden im Vordergrund. Als zuverlässiger Partner berücksichtigen wir stets die individuelle Situation unserer Kunden. Somit können wir für die verschiedensten Problemfelder der betrieblichen Altersversorgung maß­geschneiderte Lösungen liefern.

    Mehr...

    Kontakt

    Bahnstraße 14
    65205 Wiesbaden

    Postfach 1862
    65008 Wiesbaden

    Tel.: ++49 (0)611 / 9 77 00 -0
    Fax: ++49 (0)611 / 9 77 00 -3977

    info@bve-consult.de
    http://www.bve-consult.de